Neue Kraft tanken mit unserer Asana der Woche

Du hattest einen langen und anstrengenden Tag im Büro? Die Kinder müssen später noch vom Sport abgeholt werden und du würdest bei all dem Stress gerne kurz abschalten? Unsere Asana der Woche hilft dir, zwischendurch Entspannung zu finden und Kraft zu tanken. So fühlst du dich in Nullkommanichts konzentrationsfähiger und sogar selbstbewusster.

Einfache Übung, große Wirkung: Die Kobra

Die Kobra ist eine einfache und dennoch effektive Asana. Sie dehnt und stärkt deine Rücken-, Po- und Armmuskulatur, wirkt sich positiv auf die Verdauungsorgane aus und kann Rückenschmerzen entgegenwirken. Außerdem weitet die Kobra deinen Brustkorb und lässt eine vertiefte Atmung zu. Dabei werden Verspannungen im Schulter- und Nackenbereich gelöst.

Um deinem Körper mit dieser Übung etwas Gutes zu tun, benötigst du nichts weiter außer gemütlicher Kleidung, in der du dich gut bewegen kannst, und einer Yoga-Matte.

LAESSIG-Yoga-Asana-herabschauender-Hund-Anleitung-zum-Mitmachen-Yoga-Matte

Achtung: Wenn du schwanger bist, einen Bandscheibenvorfall oder eine Verletzung am Handgelenk hast, ist die Kobra leider keine ideale Übung für dich.

Und so geht’s: Die Kobra Schritt für Schritt

Zuerst legst du dich flach auf den Bauch und legst deine Stirn auf der Matte ab, sodass deine Wirbelsäule gestreckt ist. Deine Fußrücken liegen etwa hüftbreit auf der Matte und drücken sanft in den Boden. Die Hände befinden sich unter den Schultern, deine Fingerspitzen zeigen nach vorne.

Nimm nun von dieser Position aus deine Ellbogen weit nach hinten zurück und setzt deine Hände auf Brusthöhe ab. Atme dabei langsam ein und aus. Nun richtest du Wirbel für Wirbel deinen Oberkörper auf, streckst langsam deine Arme und ziehst die Schulterblätter zusammen. Gleichzeitig öffnet sich dein Brustkorb. Dein Becken hebst du ebenfalls ein Stück nach oben an, wobei deine Gesäßmuskeln entspannt bleiben. Zum Schluss richtest du deinen Blick nach vorn. Achte darauf, dass dein Kopf in einer Linie mit deiner Wirbelsäule ist und du den Nacken nicht überstreckst. Jetzt atmest du einige Male tief ein und aus und lässt diese Haltung und die Streckung deines Körpers auf dich wirken.

Halte die Kobra solange du möchtest und verlasse die Übung dann Schritt für Schritt, indem du dich zuerst wieder in die Liegeposition begibst. Um wieder in die Sitzposition zu kommen, drehst du dich erst zur Seite und setzt dich dann auf. Schon hast du die Kobra geschafft und kannst den Rest des Tages hoffentlich fokussiert und gelassen angehen.

LAESSIG-Yoga-Love-Tipps-Yogauebung-Asana-Kobra

Bitte gib die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.