Mit Enkeln im Wald: So gelingt es Oma & Opa

Der Wald ist ein toller Lernraum für Kinder. Hier können sie sich ausprobieren, Dinge erleben, die es in der Stadt nicht zu erfahren gibt und ein Bewusstsein für die Umwelt aufbauen. Vogelgezwitscher, Bäche und sich im Unterholz bewegende Lebewesen sind wichtig für Heranwachsende, um sich selbst in der Natur wahrzunehmen.

Wenn die Kids mal bei den Großeltern sind, dann ist der Wald eine schöne Gelegenheit, um gemeinsam Zeit mit den Enkeln zu verbringen. Damit der Tag im Wald ein voller Erfolg wird, haben wir für euch ein paar Dinge zusammengestellt, die ihr berücksichtigen solltet.

Was solltet ihr mitnehmen?

Wie immer gilt: Ausreichend trinken! Natürlich solltet ihr auch im Wald darauf achten, dass eure Schätze genügend Wasser trinken. Bei der Wahl einer geeigneten Trinkflasche sind Produkte aus Glas, Edelstahl, BPA-freiem Polyprophylen-Kunststoff und Aluminium zu empfehlen. Wenn die Flasche mit bunten, aufregenden Motiven designt ist, haben eure Enkelkinder gleich viel mehr Lust, über den Tag hinweg viel zu trinken. Für den Transport von Proviant & Co solltet ihr einen guten, robusten Rucksack mitnehmen. Bestenfalls ist dieser auch noch wasserfest.

Ist es eine Amsel? Oder ein Specht?

Eine tolle Möglichkeit, um sich dem Leben des Waldes zu nähern: Vögel beobachten. Setzt euch mit euren Enkeln auf einen Baumstamm und findet heraus, wie viele Arten ihr entdecken könnt. Eure Kleinen fangen an, ihre Umgebung mit besonderer Aufmerksamkeit wahrzunehmen, und stärken ihre Sinne. Zusätzlich könnt ihr ein Sachbuch über Vögel mitnehmen, um die Exemplare genau zu bestimmen. Weiter geht’s mit einer Lupe in der Hand – denn nicht nur mit dem Kopf im Nacken, sondern auch direkt vor unseren Füßen passiert das bunte Waldleben!

Junge_400x300

Indianerbeil selbst bauen

Indianer sind die coolsten! Deshalb ist die Freude sicherlich groß, wenn ihr euren kleinen Rabauken vorschlagt, gemeinsam ein Tomahawk aus Holz zu schnitzen. Vorsicht: Eure Enkel sollten für das Schnitzen älter als fünf Jahre alt sein und ihr solltet währenddessen immer in der Nähe bleiben. Ihr braucht dafür bloß zwei Stücke Holz und ein scharfes Messer. Der eine Ast, aus dem der Stiel entsteht, sollte circa 20 bis 30 Zentimeter lang, gerade gewachsen und rund fünf Zentimeter dick sein. Das spätere Beilblatt entsteht aus einem etwa zehn Zentimeter dicken, zweiten Ast. Diesen spaltet ihr der Länge nach in drei Teile. Die “Klinge“ sollte etwa einen halben Zentimeter dick sein. Durchbohrt nun den langen der beiden Äste am oberen Drittel und arbeitet einen Schlitz heraus. Dieser sollte so groß sein, dass die Klinge des Tomahawks darin stecken kann. Jetzt schiebt ihr vorsichtig die Klinge in den Schlitz im Stiel. Fertig!

Die gute, alte Schnitzeljagd

Wie wäre es einmal mit einer Schnitzeljagd? Versucht, gemeinsam eine Hand voll von den Dingen zu finden, die es vor allem im Wald gibt. Das können beispielsweise Kastanien oder seltene Pflanzen sein. Vielleicht findet ihr ja sogar essbare Früchte! So lernen eure Enkel, was im Wald wächst und gedeiht, und wie sich diese Dinge zwischen den Fingern anfühlen. Nehmt eure Funde in einem kleinen Beutel mit nach Hause, so könnt ihr eure Fensterbank schmücken oder etwas daraus basteln.

Kennt ihr diese Blätter?

Eine weitere Möglichkeit, von Flora und Fauna zu lernen, ist das Bestimmen von Blättern. Man unterscheidet dabei zwischen einzelnen oder zusammengesetzten Blättern, die rundlich, dreieckig, herz- oder eiförmig, und noch viel mehr anders geformt sein können. Mit der „Baum-App“ könnt ihr ganz einfach Bäume bestimmen, Blätter unterscheiden und sogar Knospen und Baumpilze erkennen. Das alles ist natürlich auch mit einem guten Naturkundebuch möglich. Die Beschäftigung mit all diesen Organismen lehrt eure Enkel die Achtung vor der Natur und erzieht sie bestenfalls zum Schutz von Bäumen & Co.

Lecker essen unter Bäumen

Engagierte Großeltern machen ein Picknick mit dem Nachwuchs: Dazu braucht ihr einen schönen Picknickkorb, leckeres Essen und kühle Getränke. Eine weiche Picknickdecke darf natürlich auch nicht fehlen! Wenn ihr möchtet, könnt ihr außerdem noch Spielzeug für die Kleinen mitnehmen, schließlich werdet ihr euch eine gewisse Zeit zwischen Bäumen, Sträuchern und Bächen aufhalten.

LAESSIG-Tipps-Snackboxen-Lunchboxen-ausgewogene-Snacks-Little-Spookies

Der Wald ist ein großartiger Abenteuerspielplatz und wenn ihr euch ein bisschen vorbereitet, steht einem wunderschönen Tag im Grünen nichts mehr im Weg! Wir hoffen, dass euch diese Tipps dabei helfen.

 

Schon gelesen? Wir haben noch mehr Tipps für Eltern:

Bereit fürs Abenteuer: Kinder brauchen wieder mehr Natur und freies Spiel

DIY Spiel- und Bastelideen mit Naturmaterialien

Ausflugsziele mit kleinen und großen Kindern

7 Tipps für die erste Übernachtung bei Oma und Opa

Spielideen für drinnen und draußen

Unser Green Label Charity Shopper lässt Bäume wachsen

Share us
Dein Name
Deine E-Mail-Adresse
Zusammenfassung
Deine Meinung:

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Zurück zur Übersicht